Lade noch ...

Die PIKO Smartcontrol im Test


  

Wir haben einmal ausführlich die neue PIKO Smart Control getestet. Wir haben hier das Basis Set ohne Zug erworben. Dieses ist etwa für 400€ zu haben. Was besonders auffällt ist eine schöne Verpackung. Bei der PIKO Smart Control werden die Züge bequem über eine Android Bedienung gesteuert. Die Steuerung die einem sehr von Smartphone bekannt ist kommt mit einem 1 GHz Prozessor, 512MB Ram und 2 GB Rom. Highlight hier der motorgetrieben Drehknopf zum Beschleunigen und Bremsen. Dieses geht auch über den Touchbildschirm. Die Steuerung mit dem Drehknopf bringt aber mehr Spaß.

Integriert ist ein Akku der ca. 5-8 Stunden Betrieb gewährleistet. Der Akku kann getauscht werden, dazu muss der Rückendeckel abgeschraubt werden und Schrauben am Akku gelöst werden. Es gibt 4 programmierbare Taster die man z.B. Notstop, Beschleunigen, Lok liste etc. belegen kann. Das Touchpannel reagiert sehr gut. Es ist möglich weitere Apps aus dem Play Store herunterladen auch Musik lässt sich hören. Man die Smartcontroll also wie ein Smartphone nutzen.

Es lassen sich mit diesem System bis zu 16.000 Loks steuern. Dabei stehen jeweils 28 Funktionen zur Verfügung. Mehr als 1000 Magnetartikel sind anlegbar. Und man kann bis zu 4 Loks in Traktion fahren lassen.

Die übersichtliche Lok liste ermöglich eine schnelle Steuerung und einen schnellen Wechsel zwischen den Loks. Man kann auch nach links oder rechts wischen um zur nächsten LOK zu gelangen. So ist das Spielen kinderleicht. Zu jeder LOK kann ein individuelles Bild zugeordnet werden. Loks lassen sich schnell Programmieren und Auslesen. Decoder mit Railcom Plus werden automatisch erkannt. Besonders überzeugend finden wir das man wirklich alle individuell anpassen kann. Das fängt vom Hintergrund auf dem Homescreen an und hört bei der Zuweisung von Bildern und der Tastenbelegung auf.

Die Smartbox ist das Kernstück. Hier befindet sich der Anschluss für den Gleisstrom. Zusätzlich kann man getrennt ein Programmiergleis anschließen. Die Smartbox hat einen USB Anschluss dort kann man unter anderen Firmware Updates einspielen oder die Smartcontrol laden. Die Smartbox und die Smartcontrol kommunizieren mittels Wlan Verbindung.

Dadurch kann man sich mit der Smartcontrol frei bewegen. Die Einrichtung des Wlan ist spielend leicht. In der ausführlichen Anleitung die diesem Set beiliegt ist alle sehr gut erklärt. Der Umstieg der PIKO Digital auf die PIKO Smart Control ist spielend einfach. Loks werden schnell erkannt. Lok anlegen, Decoder Nummer eintragen und schon kann es losgehen. Weiterer Vorteil man kann bis zu 32 Funkhandregler verwenden.

Geeignet ist das System für die Spuren N, TT und H0. In der Smartbox ist ein integrierter Booster der bis zu 5A Strom liefert. Dies ist individuell einstellbar. Eine Ethernet Buchse für Updates und Computersoftware ist ebenfalls vorhanden. Eine blaue LED zeigt an das die Smartbox mit der Smartcontrol verbunden ist.

Unser Fazit: Trotz der etwas höheren Anschaffungskosten, ist die PIKO Smart Control ein tolles und schnell verständliche System welches sehr komfortabel ist. Man findet sich schnell in die Funktionen und die Einrichtung ist ein Kinderspiel. PIKO ist damit ein tolles Set gelungen das von der kleinen Hobby Anlage bis hin zu großen Modellbahnanlagen geeignet ist. Zahlreiche Erweiterungsmöglichen machen das Ganze noch attraktiver. Der Kauf lohnt sich.

Bewertung: 2.00/5 (578 Stimmen Stimmen)

Share It

Trackback

Keine Trackback-Kommentare für diesen Eintrag.

Sei der erste der kommentiert
Ankunft Hauptbahnhof

Dieser Browser wird leider nicht unterstützt.

Favoriten

Schnappschuss
Hauptbahnhof Dresden
DB Auskunft